top
Private Anwendungen
Gewerbliche Anwendungen
Fragen und Antworten
Referenzen
Kontakt
WPC WärmepumpenCenter AG
Schwarzbachstrasse 26
Postfach 24
CH- 3113 Rubigen

Fon +41 31 599 11 11
Fax +41 31 599 11 00
Email: info@wpcenter.ch
Web: www.wpcenter.ch

Service: service@wpcenter.ch


Vertriebsstandorte:
Niederlassung Belp
Jörg Etter
Moosblickweg 9
3123 Belp
Fon +41 31 599 11 02 / +41 31 812 16 16
Email: j.etter@wpcenter.ch


Niederlassung Plaffeien
Peter Näf
Kirchstrasse 2
1716 Plaffeien FR
Fon +41 31 599 11 06
Email: p.naef@wpcenter.ch


Vertretung Zürich/ Ostschweiz
(für Belange UML Messtechnik)

Marco Büecheler
Rotbuchenstrasse 8b
9320 Frasnacht
Fon +41 71 446 74 01
Email: bbv-wp@bluewin.ch


Anrede
Name / Vorname *
 
Email *
Bemerkung *
Captcha:
CAPTCHA Image
Bitte geben Sie obenstehenden Code ein:


Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 











Unser Service für Sie


ich wünsche:

Vorname *

Name *

Strasse *

Hausnummer *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon *

Email

am besten erreichbar *

aktueller Heizungstyp

Fabrikat und Typ

Die Anlage läuft zur Zeit

Beschreiben Sie Ihren Wunsch

Captcha:
CAPTCHA Image
Bitte geben Sie obenstehenden Code ein:


Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 

Wärmepumpen - das Heizsystem von Gegenwart und Zukunft
Wärmepumpen

immer das geeignetste Konzept
Wärmepumpen sind heute das Standard- Heizsystem im Wohnungsneubau.
In kaum einem neu erbauten Wohngebäude wird heute noch eine konventionelle Heizung installiert und es gibt kaum mehr Anwendungen im Wohnbereich, wo Wärmepumpen nicht eingesetzt werden können. Auch bei Heizungssanierungen setzen sich seit Jahren die Wärmepumpen durch.
Das frühere Argument der beschränkten Vorlauftemperatur ist heute meist nicht mehr relevant; bis über 70°C sind je nach Wärmequelle problemlos realisierbar.

WPC ist unabhängig von Wärmepumpenherstellern

Darum können wir aus den am Markt verfügbaren Geräten das geeignetste auswählen und anbieten. Als Kunde haben Sie die Gewähr, dass wir für Sie die beste aller möglichen Lösungen auswählen und umsetzen.


Nutzung von Solarenergie?

Sie möchten parallel zur Wärmepumpe thermische solare Energie oder Photovoltaik nutzen?
Das macht in vielen Fällen Sinn. Lassen Sie sich beraten und wir bringen Sie mit den richtigen Partnern zusammen.


Förderprogramme
Die meisten Kantone fördern den Ersatz von konventionellen Heizsystemen mit Wärmepumpen.
Mit welchen Förderungen Sie an Ihrem Standort rechnen können erfahren Sie einfach unter energiefranken.ch

Nutzen Sie die Gelegenheit und rüsten Sie um auf eine Wärmepumpe.

Wichtig:
Förderprogramme sind an Bedingungen geknüpft und werden als Einkommen besteuert. Es lohnt sich darum immer die fallweise Prüfung der finanziellen Effekte von Förderbeiträgen.

Lassen Sie sich beraten, wir zeigen Ihnen gerne die sinnvollste Lösung auf und entwickeln auch Ihr Wärmepumpenprojekt.

Wärmequellen für Wärmepumpen
Wärmequellen

die richtige Wärmequelle
So vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten für Wärmepumpen sind, so vielfältig sind auch die nutzbaren Wärmequellen.
Hier die richige Wahl zu treffen, resp. die Potentiale zu erkennen, ist entscheidend für das Gelingen eines Wärmepumpenprojekts.
Grossen Einfluss auf die Wahl einer Wärmequelle haben die baurechtlichen und geologischen Rahmenbedingungen einer Liegenschaft. Aber auch finanzielle und steuerliche Aspekte können Einfluss auf Ihren Entscheid haben, welche Wärmequelle Sie zukünftig nutzen möchten.




Luft
Luft ist überall vorhanden und eignet sich hervorragend als Wärmequelle, vorausgesetzt die Lufttemperatur unterschreitet einen gewissen Idealwert nicht. Nebst der Aussenluft kommt z. B. auch Abluft aus Produktionsprozessen als Wärmequelle in Frage.
Dafür ist sie bewilligungsfrei nutzbar und ist darum die meistgenutzte Wärmequelle.

Ihre Merkmale sind:
+ relativ günstig bezüglich Investition
+ praktisch überall einsetzbar
+ bewilligungsfrei (Baubewilligung vorbehalten)
- relativ ineffizient bezüglich Stromverbrauch
- Geräuschentwicklung
- begrenzte Vorlauftemperaturen
- begrenzte Lebensdauer
- erhöhter Wartungsbedarf


 

Erdwärme
Erdwärme kann mittels Erdsonden, Erdregister oder Horizontalsonden genutzt werden und ist bezüglich der qualitativen Eignung als Wärmequelle die erste Wahl. Allerdings benötigt das Erstellen einer Erdsonde eine kantonale Bewilligung, was die Nutzungsmöglichkeiten einschränkt. Eine Erdsonde kann aber nicht nur zum Heizen genutzt werden, Gebäude können mit Erdwärme auch gekühlt werden. Das ist für energieeffiziente Gebäude von grossem Wert.

Ihre Merkmale sind:
+ sehr stabiler Betrieb
+ wartungsarm
+ sehr lange Lebensdauer
+ hohe Vorlauftemperaturen möglich
+ effizient
- relativ hohe Investition
- Abhängigkeit von einer Bohrbewilligung (Horizontalsonden ausgenommen)


CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v80), quality = 100

Wasser
Wasser ist bezüglich Energiegehalt die beste Wärmequelle. Sie lässt sich aus Grundwasser, See- und Flusswasser oder aus Eisspeichertanks nutzen und eignet sich in vielen Fällen, wie die Erdwärme, auch zum Kühlen von Gebäuden.

Ihre Merkmale sind:
+ stabiler Betrieb
+ lange Lebensdauer
+ hohe Vorlauftemperaturen möglich
+ sehr effizient
- relativ hohe Investition
- Abhängigkeit von Wasservorkommen und -qualität
- Wasserbehandlung kann notwendig sein
Was kostet eine Wärmepumpe?
Was kostet eine Wärmepumpe?

Die Investitionsgrösse für eine Heizungssanierung mit Wärmepumpe hängt wesentlich von folgenden Faktoren ab:

- Wärmequelle
- Leistung
- Wärmeverteilung
- lokale Gegebenheiten
- bestehendes Heizsystem
- Produkte
- Optionen (Speicher, Boiler, Kühlung)
- Ausführungsqualität (Servicefreundlichkeit)

Es ist darum relativ schwierig generelle Aussagen zu den Kosten zu machen.
Für ein Einfamilienhaus mit 150m2 Wohnfläche kann grob mit folgenden Investitionen kalkuliert werden (SFr. inkl. MWSt):

- Luftwärmepumpe aussenaufgestellt: 15'000.-
- Luftwärmepumpe innenaufgestellt: 17'000.-

- Sondenwärmepumpe: 12'000.-
- Erdsondenanlage: 18'000.-

- Demontagen, Installation und Umbau: 15'000.-
- Warmwasseraufbereitung: 6'000.-
- Pufferspeicher: 4'000.-

Diese Kosten können in einer Bandbreite von +/- 20% variieren, darum verlangen Sie noch heute unser Angebot.
Konzepte für Wärmepumpen

Inverter


Die Wärmepumpentechnik ist im Begriff eine technologische Schwelle zu überschreiten.
Profitieren auch Sie vom Fortschritt.

 
Die Invertertechnik ist vom Grundgedanken her weder neu noch bannbrechend.
Vereinfacht ausgedrückt beinhaltet eine Inverterwärmepumpe einen drehzahlregulierten Verdichter, mit dem die Leistung variiert und stufenlos dem Bedarf des Gebäudes angepasst werden kann.
Dies hat man zwar bereits seit langem mit FU- geregelten Verdichtern realisiert, diese hatten aber oft einen zweifelhaften Ruf bezüglich Lebensdauer.

Neu ist, dass jetzt eine grosse Anzahl von Produkten auf dem Markt verfügbar sind und sich die Technik als Standard durchzusetzen beginnt. Die Technik basiert auf digitaler Drehzahlregelung und neuen Verdichterbaureihen, welche nicht nur eine deutlich verbesserte Lebensdauer sondern auch eine feinere Regelung als die konventionellen Drehzahl regulierten Anlagen bieten.

Hauptvorteile der Invertertechnik sind die bessere Energieeffizienz und der Konstantbetrieb, der zu sehr ausgeglichenem Raumklima führt und zudem die Lebensdauer der Anlage positiv beeinflusst.
Gerade bei Luft/ Wasser- Wärmepumpe bietet die Invertertechnik grosse Vorteile aber auch bei Anlagen mit Erdsonden setzt sich die Technik allmählich durch.

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 100
Vergleich On/OFF- Wärmepumpe und Inverter

Mehr zum Thema finden Sie hier.
Möchten Sie auch ein Produkt der neuesten Generation bei sich im Haus? Wir beraten Sie gerne.